[ Back to Werther'sWorld Homepage]
the most extensive biography of Johann Wolfgang Goethe on the Net. His life, his work.All about
hte great German poet and scientist.Links to other Goethe pages. 
Goethe, Goethe, Goethe, Goethe, Goethe, Literature, literature, literature, literature, German, German
biography, biography, biography, Lady Di, Princess Diana,
Johann Wolfgang Goethe
(1749 -1832)
A Biography



Johann Wolfgang Goethe is one of the most important German authors of all times.  
This page's intention is to provide the most extensive overview of Goethe's life and 
works on the Net in English language. 
After all the generations of pupils to come shall have it a bit easier than we did! :-)  


1749   Johann Wolfgang Goethe is born August 28th in Frankfurt am Main. 
                   His parents are the Imperial Councillor Johann Kaspar Goethe and the mayor's  
                   daughter Katharina Elisabeth Textor a Frankfurt patrician. 
                   At  August 29th Goethe is baptisized  as Protestant. 

1750   Birth of his sister Cornelia. 

1755   At first he attends a public school, but he is being taught by private teachers in the 
                   family's home in the "Großer Hirschgraben" Street. 

1759   During the War of Seven Years french troops occupy Frankfurt; in the Goethes' 
                   house the french city governor Royal Lieutenant Marquis Thornac erects his head 
                   quarters. In this time (until 1763) young Goethe frequently visits the theater.  

1765   According to his father's wishes Goethe takes up law studies at the University of  
                   Leipzig. He himself would have preferred the "Fine Arts" (Poetry and Speech). 

1766   He falls in love with Anna Katharina (Käthchen) Schönkopf, the daughter of a  
                   Leipzig hostel owner. 
                   The joyful collection of poems "Annette" is written. One of his poems is printed 
                   in the Frankfurt periodical "Die Sichtbaren" (The Visibles) without Goethe's  
                   approval. 

1768   His relation to Käthchen Schönkopf breaks up. Psychic und physical breakdown 
                   of Goethes, serious lung disease. "Leipziger Liederbuch": (Leipzig Songbook) 
                   ten poems to melodies composed by Bernhard Theodor Breitkopf. 
                   Return to Frankfurt. 

1769   During his long and severe infection he is being nursed by Susanne Katharina von  
                   Klettenberg, a relative of his mother's, who introduces him to protestant piety 
                   and encourages his lecture of pansophic-alchimistic works in the neoplatonic tra- 
                   dition (Paracelsus, Basilius Valentinus, Georg v. Welling,....). 

1770   He continues his law studies in Strasbourg. Attends lectures in history, political 
                   sciences, anatomy, surgery and chemistry. Gets to know the five-year-older poet,  
                   philosoph und theologian Johann Gottfried Herder, Avantgardist of the STURM& 
                   DRANG era and has meets with him on a daily basis from September 1770 to April 
                   1771. In October relation to the Sessenheim priest's daughter Friederike Brion, 
                   manifest of his love is the so called Sesenheimer Lyrik of 1770/71. 
                    "Neue Lieder in Melodien gesetzt von B.T.Breitkopf", first printed anthology of 
                   Goethe's poems.. 

1771   On behalf of Herder Goethe collects Folk songs of the Alsace. 
                   After being promoted to "licentitatus juris" he returns to Frankfurt, where he pre- 
                   pares for the profession of lawyer during the next years. 

1772     Goethe writes editorials for the "Frankfurter Gelehrte Anzeigen" on the subjects of  
                    law, rhetorics und poetics. He becomes a member of the Darmstadt Circle of  
                    Sensibles ("Gemeinschaft der Heiligen", à la Dead poets' society) his  Pseudonym 
                    is "Der Wanderer". Relation to the Novellist Sophie von La Roche and her daughter 
                    Maximiliane. 
                    During his apprenticeship at the Reichskammergericht (Imperial Court of Justice) in  
                    Wetzlar, he gets to know Charlotte Buff . (see also "Werther" ) 
                    The great hymns "Wanderers Sturmlied" and "Der Wanderer" are written. 

1773   "Götz von Berlichingen", first versions of the play in five acts (prose) on the knight  
                    Götz von Berlichingen, whose powerful character stands in contrast to the weakness 
                    and hypocrisy of the present. Published by Goethe himself, premiered  April 14 1774  
                    in Berlin; first play of the STURM & DRANG  period. 
                     
1774   Goethe is a frequent visitor to the home of Maximiliane von La Roche who now is 
                   married but whom Goethe still feels very passionately for. Her husband and Goethe
                   fight and argue.The two hymns "Prometheus" and "Ganymed" are written. He hikes
                   along the Lahn River and the Rhine together with the Swiss author J.K. Lavater and 
                   the teacher J.B. Basedow.  
                   Die Satire "Götter, Helden und Wieland" auf den Aufklärungsdichter Christoph Martin 
                   Wieland erscheint, ebenso "Clavigo", ein Trauerspiel in fünf Aufzügen (Prosa) über Ehe 
                   und Treue; der junge Schriftsteller Clavigo meint die "Pflichten gemeiner Menschen" gel- 
                   ten für ihn nicht, durch seinen Treuebruch verursacht er den Tod seiner Geliebten Marie 
                   und wird von ihrem Bruder erschossen. Uraufführung 23. August in Hamburg. 
                   "Die Leiden des jungen Werthers", ein monologischer Briefroman erscheint und wird 
                   ein Welterfolg, Goethe wird auf einen Schlag berühmt und begehrt.Die Sturm & Drang 
                   Epoche ist auf ihrem Höhepunkt. 
                   Er wird von vielen berühmten Persönlichkeiten besucht, u.a. von den Prinzen Karl Au- 
                   gust und Konstantin von Sachsen-Weimar. 

1775   Verlobung mit der Frankfurter Bankierstochter Lili Schönemann, Lösung der Verlobung 
                    nach einem halben Jahr. Reise in die Schweiz. Weimar-Besuch auf Einladung des neuen 
                    Herzogs Karl August von Sachsen-Weimar (s.o.). 
                    "Erwin und Elmire. Ein Schauspiel mit Gesang" , Singspiel. 

1776   Beginn der engen Freundschaft mit Charlotte von Stein, der Gattin des herzoglichen Stall- 
                   meisters. Übersiedlung nach Weimar, in das Gartenhaus am Stern, das Goethe vom Her- 
                   zog geschenkt bekommt. Erhalt des Weimarer Bürgerrechts und Ernennung zum Geheimen 
                   Legationsrat mit Sitz und Stimme in der obersten Landesbehörde. Dadurch ist der Unter- 
                   halt Goethes gesichert. Goethe holt auch Herder an den Weimarer Hof. 
                   "Claudine von Villa Bella. Ein Schauspiel mit Gesang" , Singspiel. 
                   "Stella. Ein Schauspiel für Liebende", Drama in fünf Akten um eine Dreierbeziehung,  
                   Skandal und Verbot des Stückes in Hamburg. 
                   "Die Geschwister", Schauspiel in einem Akt um vermeintliche Geschwisterliebe. 

1777   Tod der Schwester Cornelia. Reise in den Harz. 

1778   Reise nach Potsdam und Berlin mit Herzog Karl August. 

1779   Berufung zum Leiter der Kriegskommission und des Straßenbauwesens. Zweite Reise in  
                    die Schweiz in begleitung des Herzogs. 
                   "Iphigenie", Erstfassung (Prosa) des 1787 unter dem Titel "Ipigenie auf Tauris" veröffent- 
                    lichten Schauspiels über einen Stoff der griechischen Mythologie: die Königstochter 
                    Iphigenie ist im Exil auf Tauris als Tempelpriesterin, von dort wird sie von ihrem Bruder 
                    Orest gerettet und in die Heimat geholt. 

1781   Mineralogische Studien und Vorträge über Anatomie an der von ihm gegründeten "Freien 
                   Zeichen-Schule" in Weimar. 

1782   Erhebung in den Adelsstand ("von Goethe"!) durch Kaiser Joseph II. Tod seines Vaters. 
                   Umzug in das Haus am Frauenplan,  in dem er bis zu seinem Tode wohnen bleibt. Leitende 
                   Funktion in der obersten Finanzbehörde. Die Ballade "Erlkönig" entsteht. 

1783   Beitritt zum Illuminatenorden (Geheimbund à la Freimaurer). Zweite Harzreise. 

1784   Goethe entdeckt den Zwischenkieferknochen am menschlichen Schädel. Dritte Harzreise. 

1785   Naturwissenschaftliche Studien. Erster Aufenthalt in Karlsbad. 

1786   Erste italienische Reise: Von Karlsbad nach Rom. Dort Kontakt zu einem Kreis deutscher 
                   Künstler. Beginn der Epoche der KLASSIK unter dem Eindruck der antiken Kunst und 
                   Literatur. 

1787   Karneval in Rom. Gesteins- und Pflanzenstudien in Neapel und Sizilien, Besteigung des  
                   Vesuvs, Rückkehr nach Rom. 
                    "Iphigenie auf Tauris", Jambenfassung des Schauspiels von 1779, erstes Werk der Deu- 
                    schen Klassik. 

1788   Rückkehr nach Weimar. Bruch mit Charlotte von Stein. Beginn der Lebensgemeinschaft 
                    mit Christiane Vulpius. Erste Begegnung mit Friedrich Schiller, dem er eine Berufung auf 
                   den Lehrstuhl für Geschichte an der Universität Jena vermittelt. 
                   "Egmont", Trauerspiel in fünf Aufzügen über den Grafen Egmont, der 1568 für die nie- 
                   derländische Unabhängigkeit kämpft und von den Spaniern hingerichtet wird. 

1790   Zweite italienische Reise nach Venedig, dort Entstehung der "Venetianischen Epigramme". 
                   "Torquato Tasso", Schauspiel in fünf Akten. Am Beispiel des italienischen Dichters Tor- 
                    quato Tasso (1544-95) werden die Konflikte zwischen schöpferischem Menschen und 
                    der Gesellschaft dargestellt. Tasso scheitert an der Wirklichkeit, findet aber Trost in seiner 
                    Dichtung. 
                    "Faust. Ein Fragment", Dramenfragment (Urfaust bereits 1774 verfaßt). 

1792   Teilnahme am Feldzug gegen die französischen Revolutionstruppen mit dem Herzog. 

1793   Auf Wunsch des Herzogs Teilnahme an der Belagerung von Mainz, wo mit Hilfe franzö- 
                   sischer Revolutionstruppen eine jakobinische Republik errichtet wurde. 
                    "Der Bürgergeneral", Lustspiel in einem Aufzug. Kritik an der Franz . Revolution. 

1794   Beginn der Freundschaft mit Friedrich Schiller nach einem Gespräch über Naturbetrachtung 
                    und die Trennung von Idee und Erfahrung. 

1795   Zweite Reise nach Karlsbad. 
                   "Wilhelm Meisters Lehrjahre", Entwicklungs- u. Bildungsroman. Das klassische Lebens- 
                   ideal: Ausbuldung des Individuums als Glied der Gemeinschaft, erschienen in vier Bänden. 
                   "Römische Elegien", Gedichtzyklus in formaler und inhaltlicher Annäherung an die antike 
                    Elegiendichtung, zentrales Thema ist die Liebe -  Amor = Roma. 

1797   Mehrmaliges Zusammentreffen mit dem Ästhetiker und Dichter Friedrich von Schlegel. 
                    Dritte Schweiz-Reise. Leitung der herzoglichen Bibliotheken in Jena und Weimar. 
                    "Musen-Almanach für das Jahr 1798" von Schiller herausgegebene Anthologie,  
                     viele im Dichterwettstreit mit Schiller entstandene Balladen, u.a. "Der Zauberlehrling". 

1798   Die erste Nummer der von Goethe herausgegebenen "Propyläen. Eine periodische  
                   Schrift" erscheint bei Cotta. Sie wird mit Schillers literarischer Zeitschrift "Die Horen" 
                   das wichtigste Organ für die Anschauungen der WEIMARER KLASSIK. 

1799   Schiller übersiedelt nach Weimar, Beginn der sog. HOCHKLASSIK. Vierzehntägliche 
                    Treffen im Hause Goethes. 

1805   Tod Schillers.  
                   "Winckelmann und sein Jahrhundert. In Briefen und Aufsätzen herausgegeben von  
                    Goethe" Sammelband der Weimarer Kunstfreunde mit Artikeln des Archäologen und 
                    Kunstgelehrten Johann Joachim Winckelmann, der das Schönheitsideal der Deutschen 
                    Klassik geprägt hatte. 

1806   Heirat mit Christiane Vulpius. 
                   Während wiederholter Aufenthalte bei einem Jenaer Buchhändler wandelt sich Goethes 
                   väterliche Zuneigung zu dessen achtzehnjähriger Pflegetochter Minna Herzlieb in leiden- 
                   schaftliche Liebe. Sie ist wahrscheinlich das Vorbild für Ottilie in dem Roman "Die Wahl- 
                   verwandschaften" (1809) 

1808   Tod der Mutter. Während des Erfurter Fürstenkongresses trifft Goethe mehrmals auf  
                    Napoleon I., der ihn auffordert nach Paris zu kommen. 
                    "Faust. Der Tragödie erster Teil" Das Schicksal Fausts, eines tatenkräftigen Genies, 
                     ercheint als Teil eines Welthandelszwischen Gott und Mephistopheles, der Verkör- 
                     perung des Bösen, dem verneinden Prinzip. Goethes Meisterwerk. 

1809   "Die Wahlverwandschaften", Roman, bei dem die Bindungseigenschaften chemischer  
                     Elemente auf zwei Paare übertragen werden. 

1811    "Aus meinem Leben. Dichtung und Wahrheit", Autobiographie, erschienen in vier 
                     Teilen (1811, 1812, 1814, 1831 und posthum 1833) 

1812/14 Mehrmaliges Zusammentreffen mit Ludwig van Beethoven, Beginn des Briefwechsels 
                      mit dem Dichter Friedrich de la Motte Fouqué (bis 1828). 
                      Erste Reise an Rhein, Main und Neckar: starker Eindruck der Boisserée-Sammlung 
                      altdeutscher Gemälde in Heidelberg. 

1815   Zweite Reise an Rhein, Main und Neckar: mit dem preußischen Reformer Karl von und 
                    zum Stein Besichtigung des Kölner Doms und der Wallraf-Kunstsammlung; Zusammen- 
                    treffen mit den Brüdern Grimm, den Familien Brentano und Städel; Ernennung zum Staats- 
                    minister. 
                   "Shakespeare und kein Ende", literaturkritischer Essay über die Shakespeare-Rezeption 
                    in Deutschland. 

1816   Tod seiner Frau Christiane. 
                   "Italiänische Reise", autobiographische Schrift über die Italienreise 1786-88, erchienen  
                   in zwei Teilen als Fortsetzung der Autobiographie unter dem Titel "Aus meinem Leben. 
                   Zweiter Abteilung Erster und Zweiter Teil". 

1819   Ehrenmitglied der von Freiherr von und zum Stein gegründeten "Gesellschaft für ältere 
                   deutsche Geschichtskunde", die er in der Folgezeit durch mehrere Beiträge für die Quellen- 
                   sammlung "Monumenta Germaniae" unterstützt. 
                    "West-östlicher Divan", Gedichtzyklus unter dem Eindruck persisch-islamischer Lektüre. 
                    "Ergeben in den unergründlichen Willen Gottes, [...], Liebe, Neigung, [...], alles Reale ge- 
                    läutert, sich symbolisch auflösend." 

1821   Beschäftigung mit indischer Dichtung. Reise nach Marienbad: Begegnung mit Amalie von 
                   Levetzow und ihren drei Töchtern, darunter die 18jährige Ulrike, der Goethe (72 Jahre 
                   alt!!!) einen Heiratsantrag macht; sie lehnt ihn jedoch ab, nachdem sie ihn zuerst als Scherz 
                   aufgefaßt hat. 
                   "Wilhelm Meisters Wanderjahre oder Die Entsagenden", Roman, eine "Odysee der 
                   Bildung": Wilhelm wird Chirurg, er findet seinen Platz als Individuum in der Gesellschaft. 

1825   Franz Schubert schickt seine Vertonungen der Gedichte "An Schwager Kronos", "An 
                   Mignon" und "Ganymed", Goethe läßt die Sendung unbeantwortet. Verleihung der Ehren- 
                   doktorwürde der Juristischen Fakultät der Universität Jena. 

1828   Großherzog Karl August stirbt. 
                   "Briefwechsel zwischen Schiller und Goethe in den Jahren 1794 bis 1805", herausge- 
                    geben von Goethe, gewidmet König Ludwig I. von Bayern. Zentrales Thema ist die Kon- 
                    zeption einer umfassenden Kunsttheorie. 

1829   Erste vollständige Aufführung von "Faust. Der Tragödie erster Teil" am Nationaltheater         
                    in Braunschweig. 

1830   Goethes Sohn August stirbt in Rom an den Blattern. Goethe erleidet einen Lungenblutsturz 
                    und erkrankt schwer. 

1831   Er vollendet den "Faust (Zweiter Teil)", versiegelt das Manuskript und bestimmt, daß es 
                    erst nach seinem Tod veröffentlicht wird. Zur Herausgabe seines literarischen Nachlasses 
                    bevollmächtigt er u.a. seinen Sekretär Eckermann. 

1832   Goethe stirbt am 22. März in Weimar und wird in der Fürstengruft beigesetzt. 
  
  



Das waren nun wirklich genug Informationen zu Goethe... oder? 
   Wer von Goethe gar nicht genug kriegen kann, soll sich mal durch diese LINKS klicken !!! 

Werthers Welt:  Kommentar zu "Die Leiden des jungen Werthers" 
Goethes Werke Online - Gutenbergprojekt Uni Hamburg 
"Die Leiden des jungen Werthers" - Der  komplette Roman im Web 
Goethe Gesellschaft Weimar e.V. 
Johann Wolfgang von Goethe - Leben und Werk 
Psychologische Interpretation von "Die Leiden des jungen Werthers" im Sinne C.G. Jungs 
Goethe Society of North America 
Goethe Institut - Home Page 
"I dolori del giovane Werther" - Werther auf Italienisch 
StudentsNetwork - Die größte deutschsprachige Hausaufgabensammlung im Internet 

Für wen noch immer nicht das richtige dabei war... Wer suchet, der findet.... 
  oder  


Für Reaktionen, Vorschläge und Kritik bin ich immer zu haben, 
also einfach in die Tasten hauen!  


   Werther'sWorld  
         The Literature-Philosophy-Music-Site ! 
VISIT NOW! BOOKMARK! COME BACK!!!
You`re #  to find this great site!

THESE PAGES HOSTED BY GEOCITIES - Get your own free homepage!

The Goethe Pages  @ Werther's World
provided by Benedikt Wahler
URL: http://www.geocities.com/Athens/Acropolis/8725/goethebio.htm
Speak out! Support the !   Freedom!!!
Last revision: 08/07/1997
1997 by Benedikt Wahler